Ischia, ein Sommermärchen

Ischia, ein Sommermärchen

Eingetragen bei: Allgemein, Europa, Lecker Urlaub | 0

Oh, wie schön ist Ischia. Die Insel im Golf von Neapel ist immer wieder eine Reise wert. Bisher war ich immer im September/Oktober dort. Da war das Meer noch schön warm und die Hitze erträglich. Aber auch im Frühsommer lohnt sich der Weg von Berlin auf die Vulkaninsel. Alles blüht prächtig und es gibt noch viel zu sehen und zu probieren.

Ischia Ponte vom Boot aus
Ischia Ponte vom Boot aus

 

Jedes Mal entdeckt man neue Schönheiten und als Schleckermäulchen liebt man vor allem das gute Essen. Die Tomaten, das Olivenöl, der frische Fisch, alles schmeckt vor Ort so unglaublich gut. Und ich liebe die Gerichte von Antonio. Er kocht schon seit Jahren im Hotel Europa nach Rezepten seines Opas. Jedes Pastagericht ist ein Genuss. Mal mit Meeresfrüchten, Muscheln (Pasta vongole), Fisch oder ganz simple mit einer scharf-würzigen Tomatensauce, Sardellen und Oliven (Alla Puttanesca).

Chefkoch Antonio und Hilfskoch Andrea haben einen guten Geschmack
Chefkoch Antonio und Hilfskoch Andrea haben einen guten Geschmack

 

Das Abendessen ist die wichtigste Mahlzeit der Italiener. Da kommt Familie und alle Freunde gerne zusammen und man isst, plaudert und trinkt den langen Abend lang. Herrlich. Zum Frühstück reicht meist ein Espresso und ein Dolce (süßes Gebäck).

Ich mag es ja auch sehr gerne abends warm zu essen. Das müssen dann nicht unbedingt vier Gänge sein, aber Mittags reicht mir meistens eine Suppe oder ein belegtes Brot.

Die Vorfreude im Hotel war dann aber immer schon groß. Am Frühstückstisch bekommt man immer die Abendkarte von Antonio oder Pasquale vorgelegt. Da kann man dann aus zwei Menüs wählen. Es werden einem in der Regel immer drei Speisen serviert. Los geht es mit der Vorspeise/Antipasti. Das kann ein Salat sein, hier liebe ich besonders den Blattsalat mit Kartoffeln, Tomaten und dem immer wieder leckeren Olivenöl. Wenn man nicht all zu viel vom köstlichen Brot dazu isst, dann bleibt noch Platz für die nächsten Gänge. Der erste Hauptgang (primo piatto) besteht meist aus einem Pasta- oder Gnocchigericht. Die werden dann in verschiedenen Varianten serviert, so wie bereits oben beschrieben. Oft gibt es aber auch eine Suppe oder im Norden Italiens wird auch gerne Risotto gereicht. ich entscheide mich oft und gerne für die Pasta. Secondo piatto ist dann der zweite Gang. Auch hier sollte man sich beim vorherigen Pastagericht zurückhalten, denn je nach Bedienung, kann da schon mal eine gute Portion auf dem Teller landen. 🙂 Beim zweiten Gericht wird dann aber meistens „nur“ Fleisch, Fisch- oder Meeresfrüchten serviert. Vegetarier bevorzugen dann auch gerne frittierte Speisen, wie Käse, Kartoffeln, Steinpilze, etc.

Im Hotel Europa gibt es meistens am Wochenende, oft aber auch in der Woche, ein großes Highlight. Entweder zeigt Pasquale den morgens frisch gefangenen Fischund ein „Ahh“ und „Ohhh“ der staunden Gäste geht durch den Raum. Oder aber es wird auf der Terrasse des Hotels gegrillt. Hier steht dann der Hotelchef persönlich am Grill. Raffaele sorgt für die nötigen Röstaromen und das ist immer eine ganz besondere Angelegenheit. Und natürlich schmeckt es köstlich.

Raffale fängt auch große Fische
Raffale fängt auch große Fische

 

Wer dann noch Platz im Bauch hat kann sich noch ein Desert wünschen. Das können Früchte sein, wie Melone und Aprikosen oder Eis oder auch Käse. Ich war meistens dann schon sehr satt und habe genüsslich den Wein ausgetrunken. Ischia hat eigene Weinberge und somit unglaublich viele leckere Weine. Git verträglich und bisher hatte ich noch nie einen Kater. Muss man auch mal erwähnen.

Nach dem ausführlichen Abendessen ist es dann eine Wohltat noch durch die Straßen von Ischia Ponte zu laufen. Alle Geschäfte sind natürlich in der Hochsaison geöffnet und es ist so wunderbar mit luftiger Kleidung noch durch die Straßen oder ans Meer zu gehen. Romantik pur. Mit Begleitung kann das sehr romantisch sein, aber hat auch alleine seine Vorzüge. Einfach mal die Seele baumeln lassen und sich auf den nächsten Tag freuen.

Wie wäre es zum Beispiel mal mit einer Inselbesichtigung vom Boot aus? Dazu lädt Antonio gerne mal ein und dazu geht es meist Samstags nach dem Frühstück los. Wichtig hierbei, gut eincremen, ggf. einen Sonnenhut mitnehmen, viel Wasser, wobei man später merkt, dass man mehr mit Wein abgefüllt wird und eine Kamera. Fast sieben Stunden ist man dann unterwegs und dieses Event vergisst man so schnell nicht. Ich hätte nicht gedacht, dass mir das soviel Spaß macht. Zunächst hatte ich nämlich so meine Bedenken. Das Boot schaukelt nämlich ziemlich stark.

Ist es die Südsee? Nein, es ist Ischia
Ist es die Südsee? Nein, es ist Ischia

Italienisches Essen ist und bleibt die Nummer 1 im kulinarischen Himmel.. Zitronen und Orangen gibt es auf der Insel auch an fast jeder Ecke. Meine Verwandtschaft hat sie direkt im Garten. Frisch gepflückt landen sie im Salat, auf dem gebratenen Fisch, im Eistee oder Wasser. Im Mai/Juni ist auch eine sehr gute Zeit für Aprikosen. Die gibt es immer frisch vom Baum als leckere Marmelade oder im Kuchen. Mein lieber Onkel hat mich bei meinem letzten Besuch sehr gut damit versorgt. Selten so saftige und süße Früchte gegessen.

 

Mit Sicherheit liegt es an der Sonne, den lieben Menschen, die Gastfreundschaft, das Meer, die Entspannung, sich nach ein paar Stunden schon merkbar macht, dass alles auf Ischia so gut schmeckt und gut tut. Weit weg von Stress, Liebeskummer, Großstadthölle und nervigen Menschen. Ihr Lieben, ich komme bald wieder. Mille grazie!

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar